360° im Innern - Lambsheimer Panoramen


Bitte anklicken für das Innenpanorama:
Das "Türmchen"
Das Alte Rathaus
Die Panoramen lassen sich nach oben und unten schwenken durch gleichzeitiges Festhalten der linken Maustaste und Bewegen der Maus.

Bei der Suche nach einem virtuellen Ersatz für einen analogen Tag des offenen Denkmals© 2020 entstand die Idee, Rundumaufnahmen von interessanten Lambsheimer Interieurs anzubieten. In Zusammenarbeit mit dem Fotografen Thomas Knoll (thknoll.de) entstanden unter Nutzung von professioneller Spezialsoftware die per Mausklick schwenkbaren Aufnahmen vom Inneren des Neutorturms, des "Lambsheimer Türmchens", und vom Alten Rathaus in der Hauptstraße. So können Sie das Innere der beiden Bauwerke bequem erkunden, fast wie bei einem normalen Denkmalstag. Doch da der Zugang zum Türmchen ohnehin nicht möglich ist, bietet die 360°-Fotografie in diesem Fall eine exklusive Einblickmöglichkeit.
Das "Türmchen", das aus dem 15. oder 16. Jahrhundert stammt, war einst Teil eines Ensembles, das aus zwei hintereinanderliegenden Stadttoren bestand. Es bewachte die dazwischenliegende Kammer, in der Fahrzeuge wie in einer Schleuse standen, was die Kontrolle der Güter erleichterte. Das Tor selbst verschwand wohl um 1852 zusammen mit der Stadtmauer, doch das Türmchen blieb erhalten, weil der Besitzer eines angrenzenden Gartens dies verhinderte. 1907 renovierte man es im historisierenden Geschmack der Zeit und setzte ihm eine Spitzhaube auf. Eine solche hatte es früher nie besessen, denn oben befand sich eine mit Zinnen bewehrte Plattform, von der aus man gut in das Kammertor blicken konnte.
Beim Blick von unten kann man nur erahnen, wie es hier einmal ausgesehen haben mag. Vertiefungen in den Wänden lassen darauf schließen, dass es eine Zwischendecke gab. Es ist zu vermuten, dass für den Aufstieg des Wachpersonals eine Holzleiter ausreichen musste. Gut zu erkennen ist die obere Aufmauerung mit Ziegelsteinen aus der Zeit um 1907. Beim Blick auf das Gebälk und die Innenverschalung des Daches fällt auf, dass der Turm einen unrunden Grundriss hat.
Das Alte Rathaus hat seinen Ursprung im Jahre 1487 und wurde mehrfach - 1780, 1936 und 2017 - umgebaut oder renoviert. Das Foyer war ursprünglich nach den Straßen hin arkadenförmig offen und diente der Rechtsprechung und dem Marktverkauf. Später fanden die Räume als Spritzenhaus für die Feuerwehr Verwendung, sowie als "Cachot", also als Gefängnis. Im heutigen Foyer, das in dieser Gestalt 1936 angelegt wurde, fällt vor allem die mächtige alte Sandsteinsäule auf, die das Obergeschoss trägt. Die Form des hölzernen Treppengeländers ist der im Innern des Meckenheim‘schen Schlosses in der Junkergasse vorhandenen steinernen Balustrade nachempfunden.
Fragen wirft die Deckenverzierung auf. Zwischen den uns bekannten der 13 aufgemalten Wappen - Freinsheim, Neustadt, Bad Dürkheim, Deidesheim, Frankenthal, Worms, die fränkische Gabel und das bayerische Rautenmuster - ist kein klarer Zusammenhang erkennbar. Wir freuen uns über heraldische Aufklärung! Wie unschwer zu erkennen ist, wird das Alte Rathaus genutzt - seit 2017 ist es Sitz des Ortsbürgermeisters innerhalb der Verbandsgemeinde Lambsheim-Heßheim.
Wir planen, weitere Panoramen zu erstellen und hoffen auf die Bereitschaft der Eigentümer, der Öffentlichkeit Einblicke in sonst unzugängliche Bereiche zu ermöglichen.
Jochen Glatt